Rekordjahr für die RadiciGroup

In der ersten Jahreshälfte 2019 verlangsamtes Wachstum der Volumina bei steigenden Margen. Unsicherheiten für die zweite Jahreshälfte, dennoch positives Wachstum erwartet, wenn auch geringer als 2018.

Konzernumsatz von 1.211 Mio. € (+6%), EBITDA von 185 Mio. € (+16%) und Jahresüberschuss nach Abschreibungen von 97 Mio. € (+19%): Diese Zahlen kennzeichnen das Geschäftsjahr 2018 der RadiciGroup, die 3.100 Mitarbeiter beschäftigt, in 16 Ländern vertreten und in den Bereichen Chemie, Technische Kunststoffcompounds und Synthesefasern tätig ist.

Dazu Angelo Radici, Präsident der RadiciGroup: „2018 war ein herausragendes Jahr, das wir mit einem Rekordergebnis abschließen konnten. Gegen Ende des Jahres hat sich das Wachstum allerdings verlangsamt – ein Trend, der bis ins Jahr 2019 anhält. In jedem Fall kann ich sagen, dass wir trotz des Volumenrückgangs im ersten halben Jahr mit stabilen Margen rechnen können. Die zweite Hälfte des laufenden Jahres dürfte ein wenig schwieriger werden, sollte aber auf jeden Fall zu positiven Ergebnissen führen, wenn auch sicherlich in geringerem Umfang als 2018. Das weltweite Umfeld, in dem Unternehmen heute operieren, wird beeinflusst durch die Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Frage der Zölle zwischen China und den USA sowie der geopolitischen Instabilität. Was uns ebenfalls stark belastet, ist der Rückgang der Automobilindustrie, dem wir mit großen Anstrengungen im Bereich Forschung und Entwicklung entgegentreten, um unser Portfolio zu erweitern, auch um Werkstoffe mit verringertem Umwelteinfluss, und neue Marktchancen zu schaffen, bei denen die Nachhaltigkeit der Unternehmen zunehmend im Mittelpunkt steht.“

Vor diesem Hintergrund bleibt die Gruppe auch weiterhin ihrer Strategie treu und konzentriert sich auf ihre strategisch wichtigen Kerngeschäfte Polyamidchemie, technische Kunststoffcompounds und Synthesefasern, auch aus nachwachsenden Rohstoffen. Ziel ist es, die Wettbewerbsposition auf dem Markt durch Schaffung eines nachhaltigen Gleichgewichts zwischen den Ländern und Regionen, in denen die Gruppe tätig ist, zu verbessern, um eine größere Unabhängigkeit von der Entwicklung der einzelnen Märkte zu erreichen.

Alessandro Manzoni, CFO der RadiciGroup, erläutert: „Auf Grund unserer im Vergleich zu 2017 verbesserte Nettofinanzposition sowie aller Eigenkapitalquoten, des gegenseitigen Vertrauens zu den Finanzinstituten und einer soliden Bilanz sind wir auf alle Wachstumsmöglichkeiten vorbereitet, ohne notwendigerweise auf externe Kapitalmaßnahmen zurückgreifen zu müssen. 2018 haben wir mehr als 50 Millionen Euro investiert. In derselben Höhe belaufen sich auch unsere Investitionen im Jahr 2019, um unser hohes Niveau an technischer Expertise im Dienste der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Umwelt zu halten.“

Quelle: RadiciGroup

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv Facebook
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo