Ascend stellt auf der K-Messe 2019 technologische Innovationen für geruchsabweisende Textilien und Vliesstoffe vor

Ascend Performance Materials wird auf der K 2019 seine neuen Fasertechnologien für Textilien, Kleidung und Filtrationsanwendungen.

Acteev™ ist ein Textilharz mit einem antimikrobiellen Wirkstoff ohne Silberanteil, der Bekleidung über ihre gesamte Lebensdauer vor Geruchsbildung schützt. Acteev eignet sich gut für Bekleidungsgewebe, da Acteev im Gegensatz zu den sonstigen typischen Gewebebehandlungen problemlos färbbar ist und sich beim Waschen nicht entfärbt oder ausbleicht.

„Wir ermöglichen der Bekleidungsindustrie, nachhaltigere, länger haltbare und leistungsfähigere Kleidungsstücke zu produzieren“, erläutert Steve Manning, der bei Ascend als Senior Director für die Geschäftsentwicklung und Technologie verantwortlich ist. „Acteev bietet die Kombination von Nylon 6.6 mit einem antimikrobiellen Wirkstoff, mit der sich eine Faser produzieren lässt, die funktioneller, haltbarer und umweltfreundlicher ist, als es mit den aktuell verfügbaren Behandlungsverfahren für Bekleidung möglich ist. Zum Applizieren auf das fertiggestellte Kleidungsstück sind nämlich weder Wasser noch Lösungsmittel erforderlich.“

Acteev ergänzt die Antistatikfasern Endur von Ascend™ und No-Shock®, womit das Unternehmen sein Portfolio an funktionellen Fasern erweitert.

Ascend entwickelt außerdem eine Reihe vliesförmiger Nanofaser-Membranen auf Basis von Polyamid 66 (PA 66), deren Güteklassen sich für Bekleidungs- und Filteranwendungen eignen. Beim Verwenden in Oberbekleidung zeichnen sich Ascends Nanofaser-Membranen durch ihre überlegene Atmungsaktivität und Luftdurchlässigkeit aus, ohne dabei voluminös oder steif zu wirken und schützen trotzdem ausgezeichnet gegen äußere Witterungseinflüsse.

Die für die Filtration bestimmten Güteklassen der Nanofaser-Membranen des Unternehmens sind für Filteranwendungen in Luft und Kohlenwasserstoff konzipiert. Sie bieten mehr Effizienz bei gleichzeitig geringerem Druckverlust. Da die Nanofasern aus PA66 bestehen, sind sie resistent gegen die länger anhaltende Einwirkung von hohen Temperaturen und Chemikalien.

„Wir haben ein neues Verfahren entwickelt, um PA66-Nanofasern herzustellen, mit denen sich Membrane mit Faserdurchmessern von 350 bis 600 Nanometern realisieren lassen“, wie Manning erklärt. „Im Gegensatz zu anderen Herstellungsverfahren für Nanofasern verzichtet unsere Technologie auf Lösungsmittel – für eine umweltfreundlichere Produktion.“

Ascend wird auf der K 2019, die vom 16. bis 23. Oktober in Düsseldorf stattfindet, mit Vertriebsfachleuten und technische Experten an Stand (6A07) vertreten sein.

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv Facebook
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo