Krahn Chemie vertreibt Biozide von Lanxess nun auch in Österreich

Die Krahn Chemie Gruppe und der Spezialchemie-Konzern Lanxess haben ihre Vertriebskooperation für Biozide und Konservierungsmittel um die Region Österreich erweitert. In Deutschland und Benelux besteht eine Distributionsvereinbarung für biozide und antimikrobielle Wirkstoffe und daraus hergestellte Konservierungsmittel bereits seit August 2017.

Die unter den Markennamen Preventol® und Biochek® bekannten Produkte kommen im Rahmen der industriellen Konservierung und Desinfektion zum Einsatz. Anwendungsgebiete sind Farben und Lacke, Detergentien, Kühlschmierstoffe, Klebstoffe, Kunststoffe, Additive sowie Holzschutzprodukte.

„Durch das Inkrafttreten des 13. ATP und der daraus resultierenden Neueinstufung von MIT (Methylisothiazolinon) ist ein Umdenken im Bereich der Topfkonservierung unerlässlich. Mit Lanxess haben wir einen zuverlässigen und innovativen Partner an unserer Seite, der sich intensiv mit der neuen Gesetzgebung auseinandergesetzt und seinen Fokus auf ein MIT-freies Portfolio gelegt hat. So können wir unsere Kunden gemeinsam dabei unterstützen, für Biozidanwendungen auf praxistaugliche Alternativprodukte auszuweichen“, sagt Ibrahim Zidan, Segmentleiter Farben & Lacke, Bauchemie der Krahn Chemie Deutschland GmbH.

Daniel Schlawe, Vertriebsleiter EMEA im Geschäftsbereich Material Protection Products bei Lanxess, kommentiert: „Die bestehende Zusammenarbeit hat gezeigt, dass Krahn aufgrund des ausgeprägten technischen Verständnisses überzeugt und unseren Kunden damit einen besonderen Mehrwert bietet. Das geschaffene Vertrauen und die sehr gute Leistung in Deutschland und Benelux haben zu dem Entschluss geführt, die Kooperation zu erweitern.“

Krahn Chemie vermarktet bereits seit drei Jahren Additive von Lanxess für die Herstellung von Industrieschmierstoffen.

 

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv Facebook
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo