ElringKlinger erhält weiteren volumenstarken Leichtbauauftrag von US-Elektrofahrzeughersteller

  • Serienauftrag über Cockpitquerträger in Hybridbauweise für neues Modell eines führenden US-Elektrofahrzeugherstellers
  • Vertrag über fünf Jahre ab 2020
  • Mittleres bis hohes zweistelliges Mio.-Euro Umsatzvolumen über die Laufzeit
  • Produktion am kalifornischen Standort in Fremont

Die ElringKlinger AG intensiviert ihre Zusammenarbeit mit einem führenden amerikanischen Elektrofahrzeughersteller. Auf Basis der bisherigen Geschäftsbeziehung mit Leichtbaukomponenten hat der US-Elektrofahrzeugpionier den Zuliefererkonzern aus Dettingen/Erms nun auch mit der Serienbelieferung von Cockpitquerträgern für sein neues vollelektrisches Modell beauftragt. Der Auftrag läuft über zunächst fünf Jahre und hat ein Gesamtvolumen im mittleren bis hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Die Produktion am kalifornischen Standort in Fremont (USA) soll planmäßig 2020 starten.

“Dieser Folgeauftrag unterstreicht, wie vorteilhaft unsere Leichtbaukomponenten auch für Elektrofahrzeuge sind”, so der Vorstandsvorsitzende der ElringKlinger AG, Dr. Stefan Wolf. “Er stellt einen weiteren Schritt in der erfolgreichen Umsetzung unserer Strategie dar, im nächsten Jahrzehnt mehr als 25 % des Umsatzes mit den Zukunftsfeldern Strukturleichtbau und Elektromobilität zu erzielen.”

Zur Herstellung von Kunststoff-Leichtbauteilen für die Karosserie wendet ElringKlinger ein innovatives Produktionsverfahren an, das Innenhochdruck-Umformen und Spritzgießen in nur einem Prozessschritt vereint. Die dadurch entstehenden Hybridbauteile aus Kunststoff und Metall verbinden die Vorteile beider Werkstoffe: eine hohe Form- und Maßgenauigkeit von komplexen Geometrien mit minimalen Toleranzen und eine beachtliche Strukturfestigkeit im Crashfall. Gleichzeitig können deutliche Gewichtsvorteile gegenüber konventionellen Metallvarianten realisiert werden.

Leichtbau hat bei ElringKlinger Tradition: Bereits seit Ende der 1990er Jahre arbeitet der Konzern an der Substitution von Metall durch Kunststoff. Die umfassende Werkstoff-, Prozess- und Fertigungskompetenz nutzt ElringKlinger gezielt, um maßgeschneiderte Leichtbauteile für den Antriebsstrang und die Karosserie anbieten zu können. Cockpitquerträger und Frontendträger aus Polymer-Metall-Hybriden stellt der Konzern seit 2015 an den Standorten in Leamington (Kanada) und Suzhou (China) sowie seit 2017 in Fremont (USA) in Serie her.

Quelle: ElringKlinger

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv Facebook
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo