BASF auf der Simac – Nachhaltigkeit und High-Tech-Lösungen für die Schuhindustrie

  • Infinergy® – bereit für neue Anwendungen
  • Damensandalen als Eyecatcher
  • Unbegrenzte Möglichkeiten für Design und Funktionalität
  • 3D-gedruckte Sohlen und Schuhe

Ein virtueller Konzeptschuh vollständig aus innovativen BASF-Materialien, ein 3D-gedruckter Schuh aus TPU, atemberaubende Kreationen von jungen Designern – diese und weitere Produktinnovationen präsentiert BASF auf der SIMAC, der internationalen Maschinen- und Technologiemesse für Schuhe in Mailand. Vom 19. bis 21. Februar bekommen Besucher in Halle 14, Stand G 40 einen Einblick in nachhaltige Hochleistungsmaterialien, richtungsweisende Schuhkonzepte und die breite Schuhexpertise von BASF.

Infinergy® für Berufsschuhe sowie Business- und Abendschuhe

Das 2013 am Markt eingeführte Infinergy ist das weltweit erste expandierte thermoplastische Polyurethan (E-TPU). Der geschlossenzellige, elastische Partikelschaum verbindet die Eigenschaften von TPU mit den Vorzügen von Schäumen, sodass das Material elastisch ist wie Gummi, dabei jedoch leichter. Nachdem Infinergy® in den vergangenen 7 Jahren weltweit erfolgreich die Bereiche Sport- und Sicherheitsschuhe transformiert hat, steht dieses revolutionäre Produkt nun auch für Berufsschuhe sowie Business- und Abendschuhe zur Verfügung. Infinergy® ermöglicht für Schuhe am Arbeitsplatz eine einzigartige Kombination aus Komfort, Leichtgewicht und langer Haltbarkeit.

Inspirierende Innovationen regen die Fantasie an – Design Contest

Zum 13. Mal richteten die Designschule Politecnico Calzaturiero aus Padua und BASF Italien gemeinsam den „Footwear Design Contest“ aus. Thema war dieses Jahr der Keilabsatz für ein Damensandalenmodell, dessen Polyurethansohle BASF Italien nach einem Entwurf von Designer Roberto Guzzonato herstellt. Auf Grundlage des Keilabsatzes kreierten die Studierenden faszinierende Sandalen, die am Messestand präsentiert werden. Roberto Guzzonato wird am 20. Februar von 11.00 bis 13.00 Uhr am Stand anwesend sein, um mit Besuchern über die neuesten Trends in der Schuhindustrie zu diskutieren.

Limitless innovativ und nachhaltig

Im Konzeptschuh „Limitless“ vereint BASF intelligentes Design mit Materialexpertise. Das innovative BASF-Materialportfolio bietet Potential für Recyclebarkeit und den sofortigen Ersatz von fossilen Rohmaterialien durch Biomasseressourcen – ohne Kompromisse bei Design und Funktionalität. Der gemeinsam mit international renommierten Designern entwickelte „Limitless“ setzt neue Maßstäbe in Bezug auf Komfort, Designflexibilität, leichte Dämpfung und Haltbarkeit.

Schritt voraus – mit 3D-gedruckten Schuhen

In der Schuhindustrie gewinnen 3D-Drucktechniken zunehmend an Bedeutung. Ultrasint® TPU 01 von BASF 3D Printing Solutions ist ein vielseitiges TPU-Material zur Herstellung flexibler Teile mit hohem Durchsatz und hervorragender Qualität. Typische Anwendungen sind Sportschuhe, orthopädische Einlegesohlen, bei denen die erforderlichen Eigenschaften der Stoßdämpfung, der Energierückgabe und der Flexibilität durch additive Fertigung gezielt abgestimmt werden können. BASF hat dies durch 3D-Druck von 50 Paar Turnschuhen unter Verwendung des TPU-Pulvers mit der HSS- und SLS-Technologie demonstriert. Das Team nutzte das eigene Know-how in der FEA-Simulation (Ultrasim®) von Gitterstrukturen und eigener Materialmodelle und erstellte eine Verlaufsgitterstruktur, die die Zielanforderungen an Komfort und Stabilität in der gesamten Mittelsohle des Schuhs erfüllte. Der letzte Schliff war die flexible Beschichtung, die für verbesserte Haltbarkeit und hervorragende Ästhetik sorgte.

Über den Bereich Performance Materials der BASF

Der Bereich Performance Materials der BASF bündelt das gesamte werkstoffliche Know-how der BASF für innovative, maßgeschneiderte Kunststoffe unter einem Dach. Der Bereich, der in vier großen Branchen – Transportwesen, Bauwirtschaft, industrielle Anwendungen und Konsumgüter – aktiv ist, verfügt über ein breites Portfolio von Produkten und Services sowie ein tiefes Verständnis für anwendungsorientierte Systemlösungen. Wesentliche Treiber für Profitabilität und Wachstum sind unsere enge Zusammenarbeit mit den Kunden und ein klarer Fokus auf Lösungen. Starke F&E-Kompetenzen bilden die Basis für die Entwicklung innovativer Produkte und Anwendungen. 2018 betrug der weltweite Umsatz des Bereichs Performance Materials 7,65 Milliarden €. Mehr Informationen im Internet unter: www.plastics.basf.de.

Über BASF 3D Printing Solutions

Die BASF 3D Printing Solutions GmbH mit Sitz in Heidelberg ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der BASF New Business GmbH. Ihre Aufgabe ist es, das Geschäft mit Materialien, Systemlösungen, Bauteilen und Serviceleistungen im Bereich 3D-Druck unter der Marke Forward AM auf- und auszubauen. Die BASF 3D Printing Solutions arbeitet in start-up-ähnlichen Strukturen, um ihre Kunden im dynamischen Markt für 3D-Druck zu betreuen. Außerdem arbeitet sie eng mit den globalen Forschungsplattformen sowie Anwendungstechnikern unterschiedlicher Bereiche der BASF zusammen und kooperiert mit Forschungsinstituten, Universitäten, Start-ups und Industriepartnern. Potenzielle Kunden sind vor allem Unternehmen, die den 3D-Druck für die industrielle Fertigung nutzen wollen. Typische Industrien hierfür sind die Automobil-, Luft- und Raumfahrt- sowie die Konsumgüterbranche. Weitere Informationen auf www.forward-am.com.

Über BASF

Chemie für eine nachhaltige Zukunft, dafür steht BASF. Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung. Rund 122.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe daran, zum Erfolg unserer Kunden aus nahezu allen Branchen und in fast allen Ländern der Welt beizutragen. Unser Portfolio haben wir in sechs Segmenten zusammengefasst: Chemicals, Materials, Industrial Solutions, Surface Technologies, Nutrition & Care und Agricultural Solutions. BASF erzielte 2018 weltweit einen Umsatz von rund 63 Milliarden €. BASF-Aktien werden an der Börse in Frankfurt (BAS) sowie als American Depositary Receipts (BASFY) in den USA gehandelt. Weitere Informationen unter www.basf.com.

 

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv Facebook
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo