Continental investiert in Technologie für blasgeformte Schlauchleitungen

  • Investitionen von rund 10 Millionen Euro in chinesischen Standort Changshu
  • Serienproduktion in neuem Werk soll im dritten Quartal 2018 anlaufen

Das Technologieunternehmen Continental hat rund 10 Millionen Euro in ein neues 3D-Blasformwerk im chinesischen Changshu investiert. Der Standort wurde jetzt offiziell eröffnet und produziert künftig 3D-blasgeformte Schlauchleitungen, die in Hochleistungs-Turboladern in der Automobilindustrie eingesetzt werden. Damit kommt Continental der steigenden lokalen Nachfrage im chinesischen Produktionssektor nach. „Die Investition in das neue Werk unterstreicht unsere Ausrichtung und unser Engagement für den chinesischen Inlandsmarkt“, betonte Thomas Reichenbach, Leiter des 3D-Blasformprojekts. Das neue Werk kann sich auf das umfassende Know-how von Continental im Bereich Schläuche und Leitungen stützen und wendet international ausgereifte 3D-Blasformtechnologie an, um die chinesischen Autohersteller mit Leitungen für Hochleistungs-Turbolader zu versorgen.

Das 3D-Blasformwerk in Changshu ist nach Waltershausen (Deutschland), Somersworth (USA) und San Luis Potosí (Mexiko), bereits der vierte Produktionsstandort von Continental, an dem diese Technologie angewendet wird. Die Produktionswerkstatt ist mit mehreren modernen Fertigungslinien für eine hoch automatisierte und intelligente Produktion ausgerüstet. Die Serienproduktion in dem neuen Werk wird im dritten Quartal 2018 anlaufen.

Qualitativ hochwertige Automobil-Kunststoffprodukte können die Leistung effektiv erhöhen und das Gesamtgewicht des Fahrzeugs reduzieren. Dabei wird gleichzeitig der Karosserieaufbau optimiert und die Kraftstoffeffizienz verbessert. Die Anwendung der Blasformtechnologie ermöglicht ein Wiederherstellungs- und Recycling-Verfahren. Das verringert während der Produktion den Schadstoffausstoß und sorgt gleichzeitig für einen nachhaltigeren industriellen Produktionsprozess. Zusätzlichen Wert gewinnen Kunden dadurch, dass Autoteilehersteller dank der 3D-Blasformtechnologie auf die Produktion und Montage von Zwischenteilen im Produktionsprozess verzichten können. So kann die Lieferkette erheblich verkürzt und die Produktionseffizienz in der Automobilindustrie verbessert werden.

Continental entwickelt wegweisende Technologien und Dienste für die nachhaltige und vernetzte Mobilität der Menschen und ihrer Güter. Das 1871 gegründete Technologieunternehmen bietet sichere, effiziente, intelligente und erschwingliche Lösungen für Fahrzeuge, Maschinen, Verkehr und Transport. Continental erzielte 2017 einen Umsatz von 44 Milliarden Euro und beschäftigt aktuell mehr als 243.000 Mitarbeiter in 60 Ländern.

ContiTech zählt zu den weltweit führenden Industriespezialisten. Für seine Kunden bietet die Continental-Division vernetzte, umweltfreundliche, sichere, komfortable und werkstoffübergreifende Industrie- sowie Servicelösungen auf dem Feld, auf Schiene und Straße, in der Luft, über und unter Tage, im industriellen Umfeld sowie für die Lebensmittel- und Möbelbranche. Mit rund 47.000 Mitarbeitern in 42 Ländern und einem Umsatz von rund 6,2 Milliarden Euro (2017) ist der globale Industriepartner mit Schwerpunkten in Asien, Europa, Nord- und Südamerika aktiv.

 

Quelle: Continetal

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv Facebook
Plast.tv Facebook
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo