Sumitomo (SHI) Demag auf der Fakuma 2018

Unter dem Motto „Precision. Power. Productivity.“ beweist die Sumitomo (SHI) Demag Plastics Machinery GmbH am Stand 1105 in Halle B1 mit ihren Exponaten in Friedrichshafen Kontinuität und Branchenkompetenz in den drei wichtigsten Zielmärkten. Dieses Jahr wird mit der IntElect S am Beispiel einer Medizin-Anwendung eine neue vollelektrische Maschinenreihe für Schnelllauf-Anwendungen vorgestellt. Auf einer El-Exis SP 200 läuft eine Highspeed-IML-
Anwendung aus dem Packaging-Bereich und die flexible SystecServo zeigt im Kernsegment Automotive eine Weiterentwicklung der IMD-Technologie mit neuem Dekor und Funktionsintegration.
Neuvorstellung der vollelektrischen Schnelllaufmaschine IntElect S Mit der Vorstellung der kompakten Schnelllaufversion IntElect S anlässlich der Fakuma 2018 beginnt beim deutsch-japanischen Spritzgießmaschinenhersteller Sumitomo (SHI) Demag gleichzeitig eine neue Ära: Im Schließkraftbereich bis 1.800 kN werden sowohl Standard als auch schnelllaufende Maschinen durch vollelektrische Antriebstechnologien abgedeckt. „Nach der Erfahrung aus rund 60.000 konzernweit ausgelieferten vollelektrischen Maschinen war es Zeit für diesen Schritt“, erklärt CEO Gerd Liebig. „Unsere inhouse entwickelte Antriebstechnologie ist mittlerweile so ausgereift, dass sie neben schneller Zykluszeit und unübertroffener Prozesskonstanz auch höchste Energieeffizienz garantiert.“
Die schnelllaufenden, vollelektrischen Spritzgießmaschinen IntElect S sind im Schließkraftbereich von 500 kN bis 1.800 kN und mit Einspritzgeschwindigkeiten zwischen 350 und 500 mm/s verfügbar. Sie sind speziell für Schnelllaufanwendungen im Zykluszeitenbereich von 3 bis 10 Sekunden konzipiert. Eine
optimierte Auslegung von Motoren und Antrieben sorgt im Vergleich zur Standardmaschine IntElect für nochmalige Leistungssteigerungen bei Werkzeugbewegung, Einspritz- und Dosiergeschwindigkeit sowie Auswerferbewegung und bringt dadurch deutliche Zykluszeit-Ersparnisse.
„Wir sind für schnelle technische Anwendungen bestens gerüstet“, erklärt Produktmanager Peter Gladigau, „umfangreiche Lebensdauertests haben unter extrem harten Testbedingungen die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der IntElect S unter Beweis gestellt.
Besonders im Medizin-Bereich kann diese Maschinenreihe ihre Stärken ausspielen und wir haben unser Lösungsportfolio damit substanziell erweitert.“
Medical-Anwendung live: IntElect S mit Medizinal-Paket
Auf der bevorstehenden Fakuma präsentiert Sumitomo (SHI) Demag am eigenen Stand in Halle B1 erstmalig eine IntElect S 130/520 -450 mit einem speziell für das typische Produktionsumfeld in der Medizintechnik entwickelten Optionenpaket zur Absicherung einer sauberen Produktionsumgebung (Good Manufacturing Practice). Die vorgestellte 32-fach Pipetten Applikation legt den Fokus auf Qualitätssicherung, Rückverfolgbarkeit und Unterstützung der Kunden bei der Produktvalidation. Waldorf Technik aus Engen liefert mit der VarioTip eine der kompaktesten Automationen,  in welcher die Pipetten nach einer 100%
igen Kamerakontrolle kavitäten rein sortiert in die dazugehörigen Racks abgelegt werden.
Neben der Ausstattung der Anlage mit einer Max Petek Laminarflowhaube ist das System parallel an einen Leitrechner von bfa solutions gekoppelt, über welchen die Rückverfolgbarkeit der Prozesswerte gewährleistet und zusätzlich die Veränderung der Einstelldatensätze an der Maschine überwacht werden.
„Die Auslegung der Maschine mit reduzierten Oberflächen und gekapseltem Werkzeugraum, gepaart mit unseren Kompetenzen im vollelektrischen Bereich unterstreicht unseren Erfolg als innovativer Systemlieferant in der Medizintechnik“, bekräftigt Pietro Scattarreggia, Director Business Development Electronics & Medicalbei Sumitomo (SHI) Demag.
„Unterstützt durch eine speziell auf diese Anwendung und unserer NC5-Steuerung zugeschnittene Lösung für die Echtzeit-Visualisierung und Rückverfolgbarkeit, garantiert unser System ein Höchstmaß an Produktsicherheit“, so Anatol Sattel, Key Account Manager Medical Applications bei Sumitomo
(SHI) Demag.
„Es liefert nicht nur einen besseren Überblick über den Prozess, sondern vereinfacht darüber hinaus die in der Regel sehr aufwändige Dokumentation für
Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung.“ Für den Kunden bedeutet dies die Möglichkeit, seinen Validationsprozess signifikant zu vereinfachen und unkontrollierte externe Prozesseingriffe zu vermeiden.
IntElect S mit neuen Top-Entry Roboter SDR Speed 7
Auch bei weiteren IntElect-Exponaten auf Partnerständen stehen standardisierte Automatisierungslösungen sowie Dynamik und Performance im Mittelpunkt.
Zeitgleich mit der Einführung der IntElect S bietet Sumitomo (SHI) Demag die Roboter-Baureihe „SDR Speed“ an.
Diese beiden Komponenten bilden den Kern des neuen Performance-Paketes für Anwendungen mit Zykluszeiten von 3 bis 10 Sekunden. Mit einer wesentlich erhöhten Dynamik der SDR Speed Baureihe werden nun, durch noch kürzere Entnahme- bzw. Werkzeugoffenzeiten, die Möglichkeiten der IntElect S Baureihe bestens genutzt.
Am Stand A1-1203 der Sepro Robotique GmbH demonstriert eine IntElect S 180/ 560-700 im Zusammenspiel mit einem SDR Speed 7 Roboter diese beeindruckende Leistungsfähigkeit.
Die Beispiel-Anwendung aus dem Dünnwandbereich läuft mit einer Zykluszeit von unter 4,8 Sekunden.
Weiterhin zeigt unser Partnerunternehmen eine integrierte Automationslösung eines technischen Formteils aus POM (Duracon/Polyplastics) auf einer IntElect 50 mit einem SDR 5S. Der besondere Kundennutzen liegt im kleinen Footprint der „all-in“-Lösung, bestehend aus Spritzgießmaschine, Roboter und Förderband.
Auch beim Peripherie- und Temperierspezialisten ONI-Wärmetrafo GmbH (Stand A5-5301) demonstriert eine IntElect 50 die obig besagten Kundenvorteile im Messe-Einsatz.
El-Exis SP 200 mit Highspeed-IML-Anwendung
„Auch die 4. Generation der El-Exis SP ist nach wie vor die schnellste Spritzgießmaschine der Welt“,  Arnaud Nomblot, Director Business Development Packaging bei Sumitomo (SHI) Demag, ist zwei Jahre nach der Einführung zufrieden. Seit den Anfängen vereint das Maschinenkonzept Hochgeschwindigkeit mit Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit, so Nomblot weiter: „Unser absolutes Credo bei jeder Weiterentwicklung lautet, dass Schnelligkeit niemals auf Kosten der Qualität gehen darf. Der dynamische Hybridantrieb und die intelligente Speicherkontrolle der El-Exis SP sorgen bei Beschleunigung, Verfahr- und Abbremsvorgängen für beeindruckende Performance bei ausgezeichneter Prozesskonstanz und Genauigkeit. Darüber hinaus arbeitet sie äußerst energieeffizient.“
Die Live-Anwendung am Fakuma-Stand steht stellvertretend für anspruchsvolle Packaging-Prozesse: eine Fertigungszelle für hohe Stückzahlen, niedrig
es Teilegewicht, In-Mould-Labeling und Zykluszeiten unter 3 Sekunden. In einem 4-fach-Werkzeug von Simon werden dekorierte Lebensmittelbecher hergestellt, die Automationslösung liefert Beck Automation, das Polypropylen kommt von Borealis. Ein Highspeed-Side-Entry-Roboter legt die Etiketten von Verstraete in die Düsenseite des Werkzeugs, entnimmt und stapelt auf der Schließseite die fertigen Becher.
Systec Servo: Weiterentwicklung der IMD-Technologie mit neuem Dekor und Funktionsintegration
Mit einer flexiblen und energieeffizienten SystecServo 280/630-1450 mit integrierter Funktionszelle für Dekoration, Härtung, Reinigung, Qualitätssicherung präsentiert Sumitomo (SHI) Demag das Thema IMD-Oberflächendekoration. „Für die Fakuma 2018 haben wir uns wieder interessante, technische
Weiterentwicklungen einfallen lassen“, verspricht Henrik Langwald, Direktor Geschäftsentwicklung Automobil. „Wir zeigen gemeinsam mit der Firma
Leonhard KURZ eine Automobil-Anwendung, bei welcher eine Türleiste im neuentwickelten Tag-Nacht-Design zuerst mit IMD dekoriert und anschließend mit einer Funktionsfolie mit Touchbedienung erweitert wird.“ Sämtliche IMD-Prozessschritte sind in einer für IMD-Anwendungen standardisierten Fertigungszelle mit Automation integriert.
In der langjährigen erfolgreichen partnerschaftlichen Zusammenarbeit der Firmen Leonhard KURZ, HBW Gubesch, Kist und SAR wurden sowohl der Anwendu
ngsprozess als auch die Maschinen und Automationstechnologie kontinuierlich weiterentwickelt. Durch die Integration der Produktions- und
Prozessdaten in ein übergeordnetes MES ist Qualitat und Produktionsperformance transparent und kontrollierbar. Ein unverwechselbarer Datamatrix-Code
identifiziert jedes einzelne produzierte Teil und sichert die Rückverfolgbarkeit auch im folgenden Produktionsschritt. Auf dem Partnerstand der Firma
Leonhard KURZ wird bei einem zweiten Produktionsschritt per FFB (Functional Foil Bonding) das IMD Teil mit Touchsensor ausgestattet.
Auch dieser Prozessschritt wird durch das übergeordnete MES von bfa Solutions überwacht.
„Neben der verfahrenstechnischen Anwendung und ihrer Automation werden Anforderungen zur Visualisierung und Auswertung von Prozessdaten immer wichtiger. Deswegen ist die Integration in übergeordnete MES-Systeme von besonderer Bedeutung. Mit der Integration ins MES-System von bfa Solutions zeigen wir unsere Systemkompetenz und unsere weitreichende Branchenerfahrung“, erläutert Langwald. Ebenso wie die beiden anderen Live-Exponate am Stand ist auch die Systec Servo mit Peripheriegeräten von Piovan ausgestattet.
Digitalisierte Service-Welt myConnect
Für die Themen Vernetzung und digitale Services richtet Sumitomo (SHI) Demag am Messestand einen eigenen Bereich ein. Es gibt dem Anwender die Möglichkeit, über eine Internetplattform Online-Unterstützung und -Diagnose anzufordern, Dokumentationen abzurufen, die Produktion aus der Ferne zu
überwachen oder Ersatzteile zu bestellen. An Terminals können sich die Besucher zum Angebot myConnect informieren.
Sumitomo (SHI) Demag auf der Fakuma 2018: Halle B1, Stand 1105
Quelle: Sumitomo (SHI) Demag
Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv Facebook
Plast.tv Facebook
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo