Polymerchemie: Materialien, die durch Licht stabil bleiben

3D-Druck wird zunehmend zum Fertigen komplizierter Fertigteile und detaillierter Prototypen verwendet. Komplexe Objekte mit Überhängen oder Brücken herzustellen, ist jedoch bislang schwierig. Dazu werden 3D-Tinten benötigt, die sich nach dem Druck äußerst schonend entfernen lassen. Einem Forschungsteam des KIT, der Queensland University of Technology und der belgischen Universiteit Gent ist es nun gelungen, ein neuartiges dynamisches Material herzustellen, das diesen Anforderungen genügt, wie sie in der Fachzeitschrift JACS berichten.

„Wir haben ein Material entwickelt, das in Gegenwart von Licht fest ist, aber in der Dunkelheit zu einer Flüssigkeit wird“, erläutert Christopher Barner-Kowollik vom Institut für Nanotechnologie des KIT. Das Material bleibt stabil, solange es mit grünem LED-Licht bestrahlt wird. Sobald das Licht ausgeschaltet wird, reagiert es jedoch, indem das Netzwerk aufbricht und das Material sich verflüssigt. „Dass wir Dunkelheit als Auslöser verwenden, um chemische Verbindungen zu destabilisieren und Licht, um sie zu stabilisieren, macht diese Entdeckung einzigartig. Deshalb nennen wir die neuen Verbindungen Lichtstabilisierte Dynamische Materialien (LSDM)“, so Barner-Kowollik. „Wir hoffen, LSDM als eine ganz neue Klasse von Materialien einzuführen.” (rli)

Mehr Information:
pubs.acs.org/doi/10.1021/jacs.9b05092

Bildunterschrift: Steuerung mit dem Lichtschalter: Grünes LED-Licht hält die neuartigen LSDM stabil, schaltet man das Licht aus, verflüssigen sie sich. (Bild: Queensland University of Technology)

Quelle: KIT

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv Facebook
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo