Auszeichnung für effizientere Lackierung

Covestro erhält Alain-Clause-Preis für umweltverträgliche UV-Dispersion

Schnellere Produktion, reduzierter Einsatz von Energie und Ressourcen

Auf dem diesjährigen European Technical Coatings Congress (ETCC) in Amsterdam erhielt Covestro den Alain-Clause-Preis des belgischen Lacktechnikerverbands ATIPIC für den besten Vortrag über ökologische und umweltverträgliche Entwicklungen. Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert.

Dr. Eva Tejada wurde für eine besonders nachhaltige Lacktechnologie auf Basis der UV-strahlenhärtenden, wässrigen Polyurethan-Dispersion Bayhydrol® UV 2877 geehrt. Formulierungen mit diesem Bindemittel haben nur einen geringen Anteil an flüchtigen organischen Komponenten (VOCs) und härten schnell aus. Zudem basiert das Produkt zu 38 Prozent auf Biomasse. Der Autorin gelang es nun, die Trocknungszeit nochmal um 50 Prozent zu senken und auch eine Härtung verschatteter Bereiche zu ermöglichen.

Optimale Balance von Geschwindigkeit und Oberflächenqualität
Die UV-Strahlenhärtung hat sich als Technologie zur schnellen Aushärtung von Lacken bewährt. Eine Herausforderung sind jedoch verschattete Bereiche, etwa bei komplex geformten Teilen oder bei Verwendung pigmentierter Lacke.

Bei der preisgekrönten Entwicklung wird zusätzlich zur UV-Aushärtung eine Selbstvernetzung der Polyurethan-Dispersion eingeführt, aus der sich verschiedene Möglichkeiten ergeben: Entweder es kommt zu einer Selbstvernetzung des bereits UV-gehärteten Lackfilms, mit dem Ergebnis einer nachträglichen Aushärtung verschatteter Bereiche. Oder die Aushärtung erfolgt nur in Form der Selbstvernetzung, ohne Einfluss von UV-Strahlung. In beiden Fällen resultieren Beschichtungen von hoher Qualität. Wird die vernetzte Lackschicht noch einer Nachhärtung unter UV-Strahlung unterzogen, lässt sich ihre Qualität noch weiter steigern.

Im Falle wässriger Dispersionen als Bindemittel hängt die Geschwindigkeit der Lacktrocknung zudem vor allem von der Verdunstung des Wassers ab. Hier konnte die Autorin eine schnellere Freisetzung des Wassers und letztlich eine Verkürzung der Trocknungszeit um 50 Prozent erzielen. Mögliche Einsatzgebiete sind pigmentierte und Klarlacke, die Aushärtung mittels LED-Lampen sowie die Vor-Ort-Beschichtung von Parkettböden.

Das neue mehrfach härtende Produkt verbessert also die Stabilität und Effizienz wässriger, UV-härtender Systeme und überwindet die bisherigen Grenzen dieser Technologie auf nachhaltigere Art und Weise. Es ist zugleich ein gutes Beispiel dafür, wie man mit weniger Einsatz mehr erreichen kann: im Ergebnis führt ein geringerer Verbrauch von Energie und fossilen Ressourcen zu verbesserten Oberflächeneigenschaften.

ETCC: ein führender Lackkongress
Der ETCC-Kongress ist ein führender Treffpunkt für Wissenschaftler und Techniker in der Lackindustrie und wird vom europäischen Lacktechnikerverband FATIPEC sowie der Oil & Colour Chemists Association (OCCA) veranstaltet. Er findet alle zwei Jahre an wechselnden Orten statt und wird dort vom jeweiligen nationalen FATIPEC-Verband organisiert. Am diesjährigen Kongress in Amsterdam nahmen 444 Teilnehmer aus 44 Ländern teil, insgesamt 108 Vorträge wurden dort gehalten. Der nächste ETCC Kongress findet im Jahr 2020 in Polen statt.

Quelle: Covestro

Diesen Beitrag empfehlen
Plast.tv Facebook
Plast.tv Facebook
Plast.tv YouTube
Plast.tv Vimeo